Riding. Exploring. Inspiring.

(Deutsche Übersetzung weiter unten: Erfahren. Entdecken. Inspirieren.)

With my Fellows Ride I would like to increase the attention for depression help and suicide prevention. On the one hand I visit, where possible, Rotary clubs and promote the topic. On the other hand, I often seek or find contact with people, mostly young people, who are interested in my story and whom I can inspire. In my experience, depression seems to be an increasing problem in both third countries and industrialized countries. Poverty and despair on the one hand and burnout and pressure on the other, is driving more and more people into depression; into a treacherous disease that is far too often ignored and underestimated. When an orthodox Christian bishop in Georgia and a high-ranking mullah in Iran unanimously tell me that my son would still be alive happy and content if he had only prayed enough to God or to Allah, the dimension of ignorance becomes frighteningly visible. Where and when I will continue to point out that it is a serious depression is a life-threatening disease. Doctors and scientists are in demand. Last but not least, we can all learn to recognize depression and to actively support those affected to accept the necessary medical help. Talking about it helps, fellows.

Link to www.mentalhealthamerica.net

Erfahren. Entdecken. Inspirieren.

Mit meinem Fellows Ride möchte ich die Aufmerksamkeit für Depressionshilfe und Suizidprävention steigern. Dazu besuche ich einerseits, da wo es geht, Rotary-Clubs und werbe für das Thema. Andererseits suche bzw. finde ich oft den Kontakt zu Menschen, meist junge Leute, die an meiner Geschichte interessiert sind und die ich inspirieren kann. Nach meiner Erfahrung scheint Depression sowohl in den Drittländern als auch in den Industrieländern ein zunehmendes Problem zu sein. Armut und Verzweiflung auf der einen Seite sowie Burnout und Leistungsdruck auf der anderen, treibt immer mehr Menschen in die Depression; in eine tückische Krankheit, die noch viel zu oft ignoriert und verharmlost wird. Wenn mir ein orthodox christlicher Bischof in Georgien und ein hochrangiger Mullah im Iran einstimmig belehrend sagt, dass mein Sohn noch glücklich und zufrieden leben würde, wenn er nur genug zu Gott bzw. zu Allah gebetet hätte, wird die Dimension der Ignoranz erschreckend sichtbar. Wo und wann es geht werde ich weiter darauf hinweisen, dass es sich bei einer schweren Depression um eine lebensgefährliche Krankheit handelt. Ärzte und Wissenschaftler sind gefragt. Nicht zuletzt können wir alle lernen Depression zu erkennen und die Betroffenen dabei aktiv zu unterstützen die notwendige medizinische Hilfe anzunehmen. Darüber reden hilft, Fellows.

Link zur Stiftung Deutsche Depressionshilfe: www.deutsche-depressionshilfe.de

 

Take the long way home

Galerie

Diese Galerie enthält 18 Fotos.

(in Deutsch weiter unten) Hi Fellows, I’ve been in Canada for almost four weeks now. In Melbourne, I said goodbye to Australia and the „Mates“ wistfully. Finally Toni and me arrived well in Vancouver. The formalities were easy going. However, for … Weiterlesen

About being on the road

(Deutsch weiter unten: „Übers Unterwegssein“)

„May you find what you are looking for“, this sentence has been bothering me since I heard it. A monk from a Georgian monastery has given it to me as a farewell. What am I looking for? A Buddhist in the Himalayas reminded me, „When you find it, you know what have looking for.“ Why do I have to search for something when I’m on the road? Being on the road – what does that mean? What is it like to experience foreign countries, people and cultures on a journey around the world? Not knowing in the morning where I arrive in the evening? Homesickness is displaced by wanderlust. My curiosity is pushing me forward. Again and again I meet people with the same interests who are on the road. They tell me their stories. Everyone is looking for freedom and adventure. Without plan, because „no plan is the best plan,“ is the credo. Weiterlesen

Next step: The Americas

Bye bye Australia – Nice to meet you Canada. Next step of my Fellows Ride has started in British Columbia/Canada. The wanderlust of my soul is guiding me south. All the way down to Ushuaia. On the way I want to be inspired by the country and its people and write down what I discover and experience. I want to inspire people with my story; maybe I can give one or the other courage; I would like to motivate people to participate in the Fellows Ride. Motorcycling and doing good – in favor of depression help and suicide prevention. Attention to a worldwide current and often misjudged disease!

The rudest BMW Motorbike-Workshop of the world

Cyclones Motorcycles: The end of the world in terms of service and customer care

http://www.cyclonemc.com.au

(in German below)

„This is not the end of the world“ was the comment, with which the mechanic refused to repair the fault he had caused. Because BMW delivered the wrong part, he had to drill the holes slightly larger during installation, so that the screws fit in there. Actually he was surprised that the screws then always hit the hose of the Scottoiler as well. „But this is not the end of the world, and now leave me alone, I have to work.“ And here, poor fool, I stand, with a false sprocket and a useless Scottoiler. Two weeks ago I brought a functioning motorcycle to service, including of change chain set. When I pointed to the Scottoiler at the time, it still sounded like „I know what you are talking about!“.
The junior boss comes and deescalates before I explode. He apologizes for the behavior and incompetence of his colleague and promises me the expert for BMW’s back in the workshop on Monday and he would be able to solve the problem. I trust him. On Monday morning I am on time in the workshop and I get to do it with the senior boss. Without any chance to describe the problem, he says self-confidently he knows what it is about and asked me rude and obtrusively to leave the workshop and drink a cup of coffee in the showroom. Never there was a coffee there, which the senior chef should know. Weiterlesen

A Secret of travelling

(English version below)

Kennt ihr das Gefühl, wenn eine lange, anstrengende Tagestour zu Ende geht? Der Kopf ist matschig, die Seele müde, der Körper verlangt mit letzter Kraft ein Bett. Genauso erging es mir gestern Spätnachmittag, als ich Alice Springs erreichte. 1.700 Kilometer in vier Tagen steckten in meinen Knochen und im Fahrwerk des Motorrads. Hier im Outback von Australien sind die Entfernungen weit, aber bei weitem nicht das Problem. Das Nichts ist es, was dich mürbe macht. Die Landschaft schafft dich und sie interessiert sich einen Dreck für dich. Das Asphaltband mündet rücksichtslos schnurstracks im nächsten Horizont. Du fühlst dich fremd in dieser kurvenlosen Welt. Wenn du anfängst zu glauben, dass dieser Kontinent eine Scheibe ist, ist es Zeit Quartier zu machen. Winton, Mount Isa, TennantCreek und jetzt, Alice Springs. Das Zentrum, jedoch nicht der Mittelpunkt Australiens. Weiterlesen

Waltzing Matilda

(English version below)

Waltzing Matilda“ heißt ein altes australisches Volkslied. In dem Lied geht es um die Leidenschaft zur Freiheit. Ein alter „Swagman“ ertränkt sicher lieber in einem Billabong, als dass er seine Freiheit aufgibt. Ein Billabong ist ein Wasserloch im australischen Outback. Ein Swagman ist ein Mann auf Wanderschaft – was sich eleganter anhört, als der Begriff Landstreicher. Man könnte aber auch sagen: der Mann ist auf der Walz; ein Begriff den die Älteren unter uns noch kennen. Mein Großvater ist als Schreinergeselle noch auf die Walz gegangen, um seine handwerklichen Fähigkeiten weiterzuentwickeln, Lebenserfahrung zu sammeln und fremde Orte kennenzulernen. Der „Swag“ ist ein Gepäckstück in Form einer Rolle, in dem Volkslied ‚Matilda‘ genannt. Warum ich das erzähle? Mir hat in Barcaldine/Queensland ein junger Mann spontan und gekonnt Waltzing Matilda vorgesungen, als er mein Motorrad mit den beiden Gepäckrollen sah. Anschließend hat er mir die Geschichte des Liedes erzählt und mich mit dem Swagman verglichen. Ja, das hat was. Wie ein Swagman liebe auch ich die Freiheit und will auf meiner motorisierten Wanderschaft Lebenserfahrungen sammeln, fremde Orte und Länder kennenlernen. Der junge Mann, der Maj Bradshaw heißt, ist Gitarrist von „Death by Carrot“, einer Heavy Metal-, genauer gesagt Stoner Rock-Band, die auf einer Tour nach Alice Springs ist.

Mitten im Kontinent, in the middle of nowhere findet Anfang Mai das größte Open Air Heavy Metal in der südlichen Hemisphäre statt. Es heißt Blacken Festival und ist die australische Schwester von Wacken in Deutschland.
Der Bogen, der sich in dieser Geschichte vom Volkslied zu Stoner Rock spannt, ist genauso weit wie der Horizont, wie der Himmel und wie das Nichts, von dem es hier im Outback eine ganze Menge gibt. Weiterlesen