Australien, du hast es besser.

(For English version see below: „Australia, you have it better.“)

Black Dog Ride, Men`s Breakfast, moodgym, beyondblue, Black Dog Institute“ …, um nur einige Institutionen und Initiativen zu nennen, die sich in Australien um Depressionshilfe und Suizidprävention kümmern. Aber neben diesen Angeboten ist es vor allem Eins, was den Umgang in Sachen Mental Health down under von uns in Deutschland unterscheidet: hier spricht man offen darüber! 

Diese subjektive Einschätzung ist für mich allgegenwärtig. Es reicht ein kleiner Anstoß und betroffene „Mates“ reden nicht nur über ihre Depressionen, ihre Abhängigkeiten oder ihre Panikattacken, sie erzählen dir auch über ihre Versuche damit umzugehen, über Therapien, ärztliche Hilfen und Medikationen. Weiterlesen

Please follow and like us:
error

Carlos impressive Story

Carlo Di Todaro, the young, smart Italian motorbiker is on an around the world tour called „Taste the World“. His impressive story of depression and how he overcame it, he tells in this interview. Thank you Carlo! Always safe trip.

Please follow and like us:
error

„Auf dem Weg“ mit Martin Brucker

„Auf dem Weg!“ – Klingt harmlos, ist aber eine extreme Story. Martin Brucker machte sich 2010 mit seiner BMW G 650 Xchallenge auf den Weg, um seine Cousine in Australien zu besuchen. Der Ausflug dauerte insgesamt sechseinhalb Jahre und war am Ende 255.067 km lang. Martin fuhr einmal um den Globus und durch ca. 70 Länder. Sein Motto: „Home is behind and the whole world in front.“

Ich habe ihm die folgenden Fragen zu seinem Ausflug gestellt. Lasst Euch von seinen Antworten überraschen, inspirieren, motivieren, unterhalten …

Hi Martin. Was fühlt sich für Dich bei einer Tour besser an: Das Abfahren oder das Ankommen?

Das Abfahren, im Nachhinein betrachtet.

Warum?

Schon den Abfahrermin festzulegen und das Abfahren selbst war für mich ein Riesenschritt ins Ungewisse. Mit der Zeit wird die Tour zu deinem täglichen Leben und das am Anfang Ungewisse wird alltäglich vertraut. Je näher ich dem Ende der Tour kam – ich war 6 ½ Jahren ununterbrochen unterwegs – wurde das Leben in Deutschland die große Unbekannte für mich. Obwohl ich das Zurückkommen ja schon etwas kennenlernen durfte in meinen 9 Jahren als Entwicklungshelfer in Äthiopien. Aber da habe ich an einer Gewerbeschule unterrichtet und es war mein Job, hatte ein Haus und war für je drei Jahre am gleichen Ort. Die Tour war mein Leben und nach meiner Rückkehr hieß es dieses Leben wieder aufzugeben. Das nach Hause kommen war für mich die große Unbekannte, die es zu bewältigen gab. Weiterlesen

Please follow and like us:
error

Living the unexpected, seeing it and getting through

Prior and proper preparation prevents problems on an adventure tour. Let‘s look at the preparations from another point of view than just tyres, oil and motors. I asked doctor of medicine and season traveler Gudmundur Björnsson at the Touratech Travel Event 2017. The subject of his lecture was  „The real adventure travelling psychology“.

Like with every sport or activity there is also the psychological side to be considered. Take Golf as a sport, for example. Golf is 90% psychology and 10% mechanics. I have thought about this subject a lot. Nothing similar seems to have been done before, at least not that I could find on internet. So, as a seasoned traveller myself, I consider this an important aspect for the motorcyclist to think about. The first topic of my lecture is anxiety and fear. Anxiety can be defined as a fear of the unknown.  Weiterlesen

Please follow and like us:
error